Brautkleid
Festkleid
Herrenanzug
Bräutigamanzug

Die richtige Festmode für die Hochzeit

Eine Einladung zur Hochzeit ist ein besonderer Anlass. Auf die Freude folgt die Frage: Was anziehen? Festliche Kleider und Festmode zur Hochzeit sind ein paar Regeln unterworfen. Vor allem die weiblichen Gäste haben beim Thema Festmode für die Hochzeit einiges zu beachten. Passend und stilvoll gekleidet zu sein bedeutet einerseits, sich bei Farbe und Schnitt an gewisse Gepflogenheiten zu halten. Andererseits sollte man aber auch besondere Wünsche des Brautpaares berücksichtigen. In welcher Jahreszeit wird geheiratet? Gibt es ein Hochzeitsmotto? Bodenlang oder doch Minikleid? Sollten es Abendkleider für die Hochzeit sein? Viele Fragen zu klären, welche Kleider für Hochzeitsgäste und die Hochzeitsparty infrage kommen. Im Fachgeschäft für Festmode und Brautkleider in Sins, Luzern oder Zug wird man zu den all diesen Fragen bestens beraten.

Festmode in Form von einem Ballkleid

Handelt es sich um eine besonders festliche Hochzeit im ausgewählten Rahmen und mit umfangreichem Programm, dürfen es durchaus bodenlange Kleider zur Hochzeit als Festmode sein. Ein eleganteres Maxikleid kann eine sehr gute Wahl für eine standesamtliche Hochzeit sein. Ob das Kleid lange oder kurze Ärmel hat, ein Neckholderkleid oder sogar schulterfrei ist, kann man nach Geschmack entscheiden. Allerdings sollte es nicht zu tief dekolletiert sein und auch eine Schleppe ist am Hochzeitstag ausschliesslich Brautsache beim Thema Festmode. Ein Cocktailkleid ist die beste und sicherste Wahl für weibliche Hochzeitsgäste in Sachen Festmode. Darin ist man immer elegant, aber nie übertrieben chic gekleidet. Die grosse Vielfalt an Farben und Stilen, vom Rüschenkleid mit Volantbesatz, über das Spitzenkleid bis hin zum Chiffonkleid gewährleistet, dass man in jedem Fall ein Kleid findet, das seinem Typ entspricht. Die Auswahl im Fachgeschäft für Festmode in Zürich, Cham oder Baar wird jeden Hochzeitsgast überzeugen.

Welche Farben sind für die Festmode erlaubt?

Für weibliche Hochzeitsgäste gilt: Weiss ist absolut tabu für die eigene Festmode. Auch von Off-White-Nuancen wie Crème oder Champagner sollte man lieber die Finger lassen, da sich immer mehr Bräute für eine dieser etwas schmeichelhafteren Tönungen entscheiden. Ausserdem wird immer wieder von der Farbe Schwarz abgeraten, da diese kulturell hierzulande eher mit Trauer assoziiert wird. Doch nicht jedes Hochzeitspaar sieht diesen Codex so eng. Wenn man als Hochzeitsgast ein schwarzes Kleid tragen möchten, sollte man im Zweifelsfall das Brautpaar fragen, ob es mit dieser Farbe für die Festmode einverstanden ist. Besonders bei einer Sommerhochzeit sind kräftige Farben bei der Festmode natürlich erwünscht und gern gesehen. Neonfarben, knalliges Rot und dergleichen sollte man aber umgehen. Auf keinen Fall will man sich mit der Wahl seiner Festmode in den Mittelpunkt des Geschehens rücken. Dieser Tag gehört der Braut, daher sollten auch Kleider, die besonders sexy sind, im Schrank bleiben. Die grosse Vielfalt an Farben und Stilen, vom Rüschenkleid mit Volantbesatz, über das Spitzenkleid bis hin zum Chiffonkleid gewährleistet, dass man in jedem Fall ein Kleid im Fachgeschäft für Festmode in Risch-Rotkreuz, Muri oder Hochdorf findet, das dem Typ entspricht.

Festmode für die kleinere Dame

Wenn man als weiblicher Hochzeitsgast klein und zierlich ist, sollte man bei der Festmode auch bei sehr formalem Dresscode kein bodenlanges Kleid tragen, sondern sich lieber für eine knie- oder zumindest wadenlange Version der Festmode entscheiden. Fliessende Materialien wie Satin strecken zusätzlich und Spitzenbesatz wirkt grazil, während üppige Volants und Raffungen eher stauchen. Gerade und figurbetonte Schnitte in der Festmode machen optisch grösser, verzichten sollte man auf Ober- und Unterteil in kontrastierenden Farben. Die beste Beratung dazu findet man im Fachgeschäft für Festmode, etwa in Aargau, Schwyz oder Horgen.